Weltmeister in Applikationsentwicklung

Informatiker/in EFZ Applikationsentwicklung

Applikationen – man spricht auch von Software – sind Programme, die für bestimmte Abläufe eingesetzt werden. Sie kommen heute überall zum Einsatz, z.B. bei der Steuerung des Zugverkehrs, beim Zahlungsverkehr in einer Bank, im Operationssaal oder bei der Steuerung eines Flugzeugs. 

Facts & Figures

Dauer der Lehre4 Jahre
SekundarstufeA/B
Berufsschule (variiert) 1-2 Tage/Woche
Überbetrieblicher Kurs35 Tage verteilt auf alle Lehrjahre
Berufsmaturität (BM)möglich
Wichtige FähigkeitenAbstraktes Denkvermögen
Team-/Kommunikationsfähigkeit
Show more mehr

Anforderungen

Als zukünftige/r Informatiker/in EFZ Applikationsentwicklung solltest du ein/e gute/r Teamplayer/in sein. Denn nur durch Teamarbeit können die IT-Abteilungen ihre Leistungen erbringen. Ausserdem ist es wichtig zu verstehen, was der Kunde braucht und will. Aktives Zuhören sowie gezieltes Nachfragen ist zwingend erforderlich. Du musst in der Lage sein, IT-Probleme von Kunden zu erfassen, sie zu verstehen und ihnen eine optimale Lösung zu präsentieren. Dir fällt es nicht schwer, dich in abstrakte Vorgänge hineinzudenken und weisst, wie du dich deinen Kolleginnen und Kollegen sowie Kundinnen und Kunden gegenüber klar und höflich ausdrückst. Ausserdem sind gute Schulnoten auf einem Sekundarniveau sowie Interesse in naturwissenschaftlich-mathematischen Fächern und in Deutsch und Englisch von grossem Vorteil. 

Ausbildung

Die Lehre als Informatiker/in EFZ Applikationsentwicklung dauert vier Jahre. 

In den meisten Fällen schliesst du einen Lehrvertrag mit einem Betrieb ab und arbeitest dann vier Jahre für diesen. Der Betrieb ist verpflichtet, dich auszubilden. Neben der Arbeit im Betrieb besuchst du während der vierjährigen Ausbildung an zwei Tagen pro Woche die Berufsfachschule. Ausserdem besteht die Möglichkeit die Berufsfachschule mit der Berufsmaturität technischer oder kaufmännischer Richtung zu verbinden. Dies ermöglicht dir den prüfungsfreien Eintritt in die Fachhochschule. 

Nebst der Ausbildung im Lehrbetrieb kannst du auch eine Vollzeitschule (Informatikmittelschule) besuchen. Weitere Informationen findest du hier

Wenn du bereits das Gymnasium oder eine andere Berufslehre abgeschlossen hast, gibt es die Möglichkeit eine verkürzte berufliche Grundbildung in der Informatik zu absolvieren. Weitere Informationen findest du hier. 

Aufgaben

Als Applikationsentwickler/in arbeitest du meist im Team mit anderen Fachleuten. Du beurteilst das Problem, erarbeitest mögliche Lösungsvorschläge und zeigst deren Vor- und Nachteile auf. Dann gilt es, die optimale Lösung umzusetzen bzw. zu programmieren und auf Herz und Nieren zu testen, bevor sie eingeführt wird.

Du arbeitest in einem IT-Unternehmen, in einer Bank, Versicherung oder in der öffentlichen Verwaltung. Du durchleuchtest Probleme und erstellst Lösungsvorschläge mittels Informatikwerkzeugen. Du programmierst Software-Anwendungen, testest diese und passt sie bei Bedarf an. Du schulst Anwenderinnen und Anwender, damit sie die neue Software einsetzen können. Du dokumentierst Lösungen und Anpassungen in einem Handbuch.

Zukunft & Weiterbildung

Mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) als Informatiker/in Applikationsentwicklung stehen dir überdurchschnittlich viele Wege offen. Informatikerinnen und Informatiker werden in Zukunft immer wichtiger. Du findest Stellen in allen Branchen.

Zudem eröffnen sich dir vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten wie zum Beispiel:

Es sind aber auch viele andere Spezialisierungen möglich. Du kannst dich z. B. im Bereich IT-Sicherheit vertiefen oder im Bereich der Programmierung spezialisieren. In der Weiterbildungsdatenbank der Schweiz findest du weitere Ausbildungsmöglichkeiten.

Show more mehr