Lehrstellen 2018
Neuer Beruf «ICT-Fachfrau / ICT-Fachmann» stösst auf grosses Interesse

12.10.2017 Medienmitteilungen News

Bern, 16. Oktober 2017 – Ab Sommer 2018 können Lehrbetriebe neu die dreijährige Lehrausbildung «ICT-Fachfrau / ICT-Fachmann EFZ» anbieten. Über die Kampagne #NeueLehre2018 haben sich bereits 25 Unternehmen gemeldet, welche eine oder mehrere Lehrstellen schaffen. Der nationale Berufsverband ICT-Berufsbildung Schweiz geht davon aus, dass im neuen Jahr über 100 Lehrstellen geschaffen werden.

Der neue Beruf ICT-Fachfrau / ICT-Fachmann trägt dem Umstand Rechnung, dass die Digitalisierung zunehmend alle Lebens- und Arbeitsbereiche der heutigen Gesellschaft erfasst. Davon sind alle Unternehmen und Branchen betroffen. Das grosse Interesse am neuen Beruf spiegelt das grosse Bedürfnis nach Fachkräften und den Wandel, in dem sich die Geschäfts- und Arbeitswelt befindet, wieder. Auf der offiziellen Lehrstellenplattform LENA sind bereits 67 Lehrstellen ausgeschrieben.

Kampagne #NeueLehre2018 
Mit der Kampagne #NeueLehre2018 soll auf den neuen Beruf aufmerksam gemacht werden. Bisher haben sich 25 Unternehmen und Institutionen aus den unterschiedlichsten Branchen gemeldet und bieten insgesamt 44 Lehrstellen an. Das Institut für geistiges Eigentum, das Luzerner Kantonsspital oder auch die Post und die Swisscom bieten Lehrstellen an. «Der neue Beruf eignet sich für Unternehmen und Organisationen, die Informatikmittel einsetzen, und das sind heute einfach alle», meint Jörg Aebischer, Geschäftsführer von ICT-Berufsbildung Schweiz.


Beruf für die Zukunft
ICT-Fachfrauen und ICT-Fachmänner unterstützen Unternehmen und Verwaltungen aus allen Branchen dabei, die Chancen der Digitalisierung optimal und effektiv zu nutzen. Sie betreuen interne Kundinnen und Kunden in ICT-Belangen, installieren Hard- und Software, nehmen Gerätekonfigurationen vor, instruieren Anwenderinnen und Anwender und leisten ICT-Support. Ausserdem unterstützen sie Benutzerinnen und Benutzer im Umgang mit ICT-Mitteln und sind auch in der Wartung von ICT-Benutzerendgeräten tätig. Als Kenner der firmenspezifischen Hardware-Konfigurationen und der Betriebsapplikationen handeln sie bei Installationen und im Supportfall rasch, in hoher Qualität und kosteneffizient. Die neue Lehre ersetzt die bisherige zweijährige Ausbildung Informatikpraktiker/-in (EBA), welche 2017 zum letzten Mal angeboten wurde.

Sie planen, eine Lehrstelle zu schaffen?
Unternehmen, welche Ausbildungsplätze für ICT-Fachfrauen und ICT-Fachmänner schaffen wollen, können das via Twitter mit dem Hashtag #NeueLehre2018 kommunizieren oder schreiben eine Mail an info@ict-berufsbildung.ch. ICT-Berufsbildung Schweiz publiziert die Unternehmen auf der Verbandswebseite.

  

Weitere Informationen:
Zur neuen Ausbildung: ICT-Fachfrau / ICT-Fachmann EFZ

Zur Kampagne #NeueLehre2018: Lehrbeginn 2018

Offene Lehrstellen: www.berufsberatung.ch

 

 

Kontaktperson

Andrea Schürpf, Leiterin Marketing & Kommunikation

+41 58 360 55 53, andrea.schuerpf@ict-berufsbildung.ch

 

 

Über ICT-Berufsbildung Schweiz

ICT-Berufsbildung Schweiz ist die nationale Organisation der Arbeitswelt für das stark wachsende Berufsfeld der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) und Impulsgeber für das Thema ICT-Kompetenzen in der Berufsbildung. Der Verband ist zuständig für sämtliche eidgenössischen Berufsabschlüsse in der Informatik und Mediamatik und ist Prüfungsinstanz für eidgenössische Fachausweise und Diplome in Applikationsentwicklung, Systemtechnik, Wirtschaftsinformatik und Mediamatik, sowie das eidgenössische Diplom für ICT-Manager und dem geplanten Diplom ICT Security Expert. ICT-Berufsbildung Schweiz wird getragen von sieben nationalen Branchen- und Berufsverbänden sowie vierzehn regionalen ICT-Berufsbildungsverbänden.
www.ict-berufsbildung.ch