IPA Auszeichnung

Vor Abschluss der Ausbildung verfasst jeder Informatik- und Mediamatik Lernende eine individuelle praktische Arbeit. Die Themen werden jeweils vom Fachvorgesetzten ausgewählt. Bei der Bewertung der besten Abschlussarbeiten (IPA) selektioniert jeder Kanton jährlich die besten Arbeiten und legt diese ICT-Berufsbildung Schweiz vor. Die Chefexpertenkonferenz beurteilt die verschiedenen Arbeiten nach Schwierigkeitsgrad, Qualität der Dokumentation, Arbeitsvolumen und Wow-Effekt. Pro Kategorie werden schliesslich die 10 besten Arbeiten mit einem Diplom ausgezeichnet.
Die beste der besten Arbeiten wird an der Award Night noch speziell mit dem ICT Young Professional Award „Beste individuelle Praxisarbeit (IPA)“  ausgezeichnet.

Die besten Lehrabschlussarbeiten 2016

Informatik - Applikationsentwicklung
1. Platz: Pascal Senn, Kanton AG
2. Platz: Zaccharie Jacquat, Kanton FR
3. Platz: Carmen Hiller, Kanton BE

Informatik - Systemtechnik
1. Platz: Patrick Lenherr, Kanton ZH
2. Platz: Nico Merkli, Kanton AG
3. Platz: Frédéric Korradi, Kanton FR

Mediamatik
1. Platz: Monika Pfister, Kanton TG
2. Platz: Rea Tschappu, Kanton TG
3. Platz: Florent Bays, Kanton VD

 

 

Leitideen

  • Die Abschlussarbeiten vermitteln eine konkrete Vorstellung beruflicher Leistungsfähigkeit ihrer Absolventinnen und Absolventen. Sie sind im besten Sinn ausgezeichnete berufliche Visitenkarten
  • Hervorragende Abschlussarbeiten angehender Informatikerinnen und Informatiker oder Mediamatikerinnen und Mediamatiker weisen nach, welche berufspraktischen Kompetenzen im Laufe der Lehre vermittelt und erworben werden.
  • Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten mit dem Zertifikat ihrer Teilnahme einen zusätzlichen für die Stellenbewerbung wertvollen Ausweis, eine Auszeichnung, die in jedem Bewerbungsdossier ihre Wirkung hat.
  • Für die teilnehmenden Absolvierenden ist diese Auszeichnung eine sehr gute Möglichkeit, sich über regionale und kantonale Grenzen hinaus mit anderen zu messen und das Leistungsspektrum auszuloten.
  • Die Auszeichnung wird im Laufe der Zeit zu einem Instrument der schweizweiten Qualitätssicherung bei den Abschlussarbeiten der Informatik oder Mediamatik, ohne dass einschränkende Vorgaben gemacht werden müssen.