ICT-Weiterbildung

Berufsprüfung (BP) - eidgenössischer Fachausweis

Wer eine Berufsprüfung (BP) erfolgreich abgelegt hat, erhält einen eidgenössischen Fachausweis. Mit der Berufsprüfung qualifizieren Sie sich für Stellen, bei denen vertiefte Fachkenntnisse und/oder Führungsqualitäten verlangt werden. Berufsleuten mit eidgenössischem Fachausweis werden auch grössere Aufgabenbereiche übergeben und die Ausbildung von Lernenden anvertraut. 

Voraussetzungen
Damit Sie eine Berufsprüfung absolvieren können, müssen Sie entweder eine bestimmte Berufslehre abgeschlossen und eine gewisse Zeit im relevanten Berufsfeld gearbeitet haben. In Prüfungsordnung 2013 und Wegleitung sind die verschiedenen Zulassungsbedingungen festgehalten.

Vorbereitungskurse eidg. Fachausweis
Vorbereitungskurse sind für die Zulassung zur Prüfung nicht erforderlich. In der Praxis ist der Besuch eines Vorbereitungskurses jedoch die Regel. Meist dauern diese 2-3 Semester und können berufsbegleitend absolviert werden.

Grosse finanzielle Unterstützung durch den Bund
Ab 2018 werden die Kosten für die Prüfungsvorbereitung vom Bund mit bis zu 50 % finanziell unterstützt. Absolvierende von eidgenössischen Prüfungen können ab 2018 - unabhängig vom Prüfungserfolg - Beiträge für vorbereitende Kurse beantragen. Mehr dazu: SBFI

Ihre Lohnaussichten
Unsere Studie ICT-Fachkräftesituation Bedarfsprognose 2024 hat gezeigt, dass ICT-Beschäftigte mit einer höheren Berufsbildung gleichviel verdienen wie ICT-Beschäftigte mit Hochschulabschluss.

Siehe: ICT-Fachkräftesituation Bedarfsprognose 2024, S. 30

Höhere Fachprüfung (HFP) - eidgenössisches Diplom

Mit der Höheren Fachprüfung sind Sie in der Lage, komplexe Informatik-Projekte zu leiten und Prozesse weiterzuentwickeln. Als Informatiker/in führen Sie erfolgreich grössere Teams und ganze Abteilungen. Dazu wird in der Ausbildung der Schwerpunkt auf Strategie, Innovation und Führung gelegt. Wer eine Höhere Fachprüfung (HFP) abgelegt hat, erhält ein eidgenössisches Diplom. 

Voraussetzungen ICT-Manager/in mit eidg. Diplom
Höhere Fachprüfungen bauen auf der Berufsprüfung und zusätzlicher Berufspraxis auf. In der Prüfungsordnung 2015  und Wegleitung sind die verschiedenen Zulassungsbedingungen festgehalten. 

Voraussetzung ICT Security Expert mit eidg. Diplom
Die neue Höhere Fachprüfung ICT Security Expert (erste Prüfung 2018) richtet sich sowohl an Akademiker/innen als auch an Berufspraktiker/innen im IT-Security Bereich.
In der Prüfungsordnung 2017 und der Wegleitung sind die verschiedenen Zulassungsbedingungen festgehalten.

Vorbereitungskurse eidg. Diplom
Vorbereitungskurse sind für die Zulassung zur Prüfung nicht erforderlich. In der Praxis ist der Besuch eines Vorbereitungskurses jedoch die Regel. Meist dauern diese 2-3 Semester und können berufsbegleitend absolviert werden.

Grosse finanzielle Unterstützung durch den Bund
Ab 2018 werden die Kosten für die Prüfungsvorbereitung vom Bund mit bis zu 50 % finanziell unterstützt. Absolvierende von eidgenössischen Prüfungen können ab 2018 - unabhängig vom Prüfungserfolg - Beiträge für vorbereitende Kurse beantragen. Mehr dazu: SBFI

Informationsbroschüre
Höhere Berufsbildung in der ICT - Wege, Chancen, Perspektiven